Zoll Auswahlverfahren

Das Zoll Auswahlverfahre setzt sich aus zwei großen Teilbereichen zusammen; dem schriftlichen und dem mündlichen Auswahlverfahren, die sich jeweils in mehrere Testbereiche gliedern. Außerdem wird eine ärztliche Untersuchung auf Diensttauglichkeit durchgeführt. Alle Bewerber für eine Ausbildung (mittlerer Dienst) oder ein duales Studium (gehobener Dienst) müssen beim Zoll das Auswahlverfahren erfolgreich durchlaufen, um die Chance auf einen Ausbildungs- bzw. Studienplatz zu wahren.

Einstellungstest

Das Auswahlverfahren startet mit einem schriftlichen Einstellungstest, der mit einer ausreichend guten Punktzahl abgeschlossen werden muss.

Assessment-Center

Hast du den schriftlichen Einstellungstest erfolgreich hinter dir gebracht, wirst du zum mündlichen Auswahlverfahren beim Zoll eingeladen.

Ablauf schriftliches Auswahlverfahren

Wenn du alle grundsätzlichen Bedingungen des Zolls erfüllst, erhältst du eine Einladung zum schriftlichen Auswahlverfahren. Dieses dauert für Bewerberinnen und Bewerber des mittleren Diensts dreieinhalb Stunden, für den gehobenen Dienst vier Stunden. Im schriftlichen Teil des Tests werden Sprachverständnis, Allgemeinwissen und Mathematikkenntnisse getestet. Außerdem ist eine schriftliche Arbeitsprobe anzufertigen.

Zahlenverständnis

Dieser Aufgabenblock aus der Mathematik überprüft nachfolgende Kenntnisse:

  • Anwendung mathematischer Grundregeln
  • Dreisatz- und Vergleichsrechnung
  • Prozentrechnung
  • Zinsrechnung

Hinweis: Zum Lösen der Mathematikaufgaben darfst du einen Taschenrechner benutzen.

Sprachverständnis

Beim Deutschtest werden deine Fähigkeiten in Bezug auf dein Sprachverständnis anhand eines weiteren dreiteiligen Aufgabenblocks überprüft:

  • deutsche Rechtschreibung und Grammatik
  • Textverständnis
  • Anwendung von Rechtsvorschriften

Arbeitsprobe

Ein weiterer Bestandteil des schriftlichen Auswahlverfahrens ist die Anfertigung einer Arbeitsprobe. Hierbei geht es in erster Linie darum festzustellen, wie du dich einem vorgegebenen Sachverhalt oder Problem gedanklich näherst und deine Gedanken schriftlich auszudrücken vermagst. Du solltest also

  • einen Sachverhalt oder ein Problem erfassen und
  • gedanklich strukturieren,
  • deine Gedanken logisch und verständlich niederschreiben und,
  • dich gewandt ausdrücken können,
  • die Regeln der Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung sicher beherrschen und
  • zum Thema überzeugend Stellung nehmen können.

Wissenstest

Der Wissenstest hält Fragen der Allgemeinbildung für dich bereit, und zwar zu den Themenbereichen:

  • Geografie
  • Geschichte
  • Politik
  • Wirtschaft

Ablauf mündliches Auswahlverfahren

Ist der schriftliche Teil mit der erforderlichen Mindestpunktzahl oder höher bestanden, geht es in die nächste Runde. Im mündlichen Part möchten die Prüfer dich, deine Talente und deine Persönlichkeit besser kennenlernen, um sie danach besser einordnen zu können. Gelegenheit, dich überzeugend zu präsentieren, bekommst du gleich mehrfach: in der Gruppendiskussion, einem Rollenspiel und im Interview. Hast du dich für den gehobenen Dienst beworben, musst du dich zusätzlich in einem Kurzvortrag beweisen und einen zuvor geschilderten Sachverhalt mit deinen Worten wiedergeben.

Gruppendiskussion

Hierbei wird es deine Aufgabe sein, gemeinsam mit anderen Bewerberinnen und Bewerbern  ein vorgegebenes Thema zu diskutieren. Die Gruppe besteht dann aus zwei Lagern (beispielsweise Befürworter und Gegner). In die Bewertung der einzelnen Bewerber fließen jedoch nicht alleine die Wortbeiträge ein. Die Prüfer möchten auch erfahren, wie du dich innerhalb einer Diskussionsrunde den anderen Gruppenmitgliedern gegenüber verhältst und wie du dich positionierst.

Kurzvortrag

Der Kurzvortrag muss ausschließlich nur von den Bewerberinnen und Bewerbern des gehobenen Dienstes gehalten werden. Aufgabe wird es sein, sich in einen Sachverhalt einzulesen und diesen dann später vor den Prüfern wiederzugeben. Etwa 10 Minuten bekommt man für das Einlesen Zeit. Der Vortrag selber sollte nicht länger als 5 Minuten dauern. 

Rollenspiel

Dem Einzelvortrag schließt sich für alle Laufbahngruppen das Rollenspiel an. Eine Aufgabe könnte dann beispielsweise sein, eine(n) „Kollegen/-in“ davon zu überzeugen, nur noch im Innendienst zu arbeiten.

Einzelgespräch / Interview

Den Abschluss des mündlichen Auswahlverfahrens bildet das Interview oder Einzelgespräch. Hierbei bietet sich den Prüfern die Gelegenheit, die Persönlichkeit des Bewerbers besser kennenzulernen. Ein möglichst detailliertes Gesamtbild hilft den Prüfern bei der Entscheidungsfindung, ob du beim Zoll für den Dienst in der von dir favorisierten Laufbahn geeignet bist.

Wann findet das Auswahlverfahren beim Zoll statt?

Für das Auswahlverfahren gibt es beim Zoll für jeden Testabschnitt (schriftlich, mündlich, medizinisch) einen gesonderten Termin. Um sich für den nächsten Testabschnitt (Termin) zu qualifizieren, muss der Prüfungsteil zuvor bestanden worden sein.

Das schriftliche Auswahlverfahren findet immer Anfang November eines Jahres statt.

Mitte Januar des Folgejahres beginnt das mündliche Auswahlverfahren. Die Einladung erfolgt in etwa vier Wochen vor dem Termin. Bedingung ist allerdings, dass du den schriftlichen Teil des Auswahlverfahrens mit Erfolg abgeschlossen hast.

Wurde auch der mündliche Teil bestanden, erhältst du zirka einen Monat später die Einladung zum medizinischen Check.

Im April werden die schriftlichen Bescheide verschickt. Dann wirst du erfahren, ob das Ergebnis deines absolvierten Einstellungstests zu einer Zu- oder Absage geführt hat.

Fotolia/Datei: #24812557 | Urheber: Alterfalter

Scroll Up